Die FahrSchule
Die FahrSchule

Führerschein - FAQ

Hier haben wir für Sie einige zusätzliche und nützliche Informationen zum Thema Führerschein und Fahrerlaubnis zusammengestellt:

 

Direkteinstieg in die Motorradklassen

Auch ohne Vorbesitz einer Fahrerlaubnis für Krafträder ist es möglich direkt den Führerschein der Klasse A2 und A zu erwerben. Hierzu ist das Mindestalter von 18 Jahre für die Klasse A2 und 24 Jahre für die Klasse A erforderlich.

 

Stufenweiser Aufstieg in den Motorradklassen

Die dritte EG-Führerscheinrichtlinie übernimmt in leicht veränderter Form den in Deutschland im Jahr 1986 eingeführten Stufenführerschein. Der stufenweise Aufstieg von den Klassen A1 zu A2 und von A2 zu A regelt sich bezüglich des Mindestalters.

 

Beim stufenweisen Aufstieg von A1 nach A2 und von A2 nach A entfällt die theoretische Prüfung. Voraussetzung ist, dass man die jeweils niedrigere Klasse seit mindestens zwei Jahren besitzt. Eine praktische Prüfung ist aber immer abzulegen. Dazu muss man von einem/einer Fahrlehrer/in begleitet werden. Auch wenn keine Ausbildungspflicht besteht, muss sich der/die Fahrlehrer/in zuvor überzeugen, dass man über die in der Prüfung nachzuweisenden Fähigkeiten verfügt. Dazu sind auf alle Fälle auch Fahrstunden (keine Mindestanzahl) notwendig.

 

Klasse A mit Schlüsselzahl 80

Beim Erwerb der Klasse A mit Schlüsselzahl 80 besteht die Möglichkeit mit der Ausbildung der Klasse A bereits mit 21 Jahren zu beginnen. Die Ausbildung und die praktische Prüfung erfolgt auf einem Motorrad der Klasse A.

Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres darf man Motorräder der Klasse A2 und Trikes mit einer Leistung von mehr als 15 kW fahren.

Nach Vollendung des 24. Lebensjahres darf man dann, ohne weitere Fahrerlaubnis-Prüfungen, alle Motorräder der Klasse A fahren.

 

Gültigkeit von Führerscheinen

Die Gültigkeit aller ab dem 19. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine wird auf 15 Jahre befristet. Dies gilt auch beim Ersatz von verloren gegangene Führerscheine.

Späteatens ab 19. Januar 2033 müssen alle Führerscheine dem neuen Muster entsprechen und - nach heute geltendem Recht - auf 15 Jahre befristet sein. Die Fahrerlaubnis der Klassen AM, A1, A2, A, B und BE wird durch einen Fristablauf nicht ungültig. Wer ein Kraftfahrzeug dieser Klassen fährt, obwohl sein Führerschein durch Fristablauf ungültig ist, begeht keine Straftat, sondern nur eine Ordnungswidrigkeit.

 

Eine Verlängerung des Führerscheins erfolgt auf Antrag bei der Führerscheinstelle; diesem muss lediglich ein biometrisches Passbild beigefügt werden.

 

Hier finden Sie in welcher Staffelung die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten, Führerscheine umgetauscht werden müssen.

 

 

Begonnen wird mit den bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellten (Papier-) Führerscheinen, von denen geschätzt noch ca. 15 Millionen existieren.

 

Da das Ausstellungsdatum auf den alten Dokumenten häufig nicht mehr erkennbar ist, wird der Umtausch abhängig vom Geburtsjahr des/der Inhabers/Inhaberin durchgeführt, und zwar nach folgender Tabelle:

 

Jahr

Umtausch bis

vor 1953 19.01.2021
1953 bis 1958 19.01.2022
1959 bis 1964 19.01.2023
1965 bis 1970 19.01.2024
1971 oder später 19.01.2025

Bei den ab dem 01. Januar 1999 ausgestellten Kartenführerscheinen (ca. 28 Millionen) ist dann das Austellungsjahr relevant. Hierzu diese Tabelle:

 

Jahr

Umtausch bis

1999 bis 2001 19.01.2026
2002 bis 2004 19.01.2027
2005 bis 2007 19.01.2028
2008 19.01.2029
2009 19.01.2030
2010 19.01.2031
2011 19.01.2032
2012 bis 18.01.2013 19.01.2033
Druckversion Druckversion | Sitemap
© MMXIX FahrSchule Raab GmbH

Anrufen

Anfahrt